13. Großer Preis von Langenau, 29.04.2017

Rückblick zum

13. Großer Preis von Langenau

 

Langenau ohne Regen? Schön wäre es gewesen.

Was sich in der frühen Morgenstunde mit Sonnenschein

noch vielversprechend ansah, wurde spätestens zum ersten Lauf

der Klassen ins nass von oben verwandelt.

 

Wem verwundert es da, dass Schönwetterfahrer Miro Waldau seinem Trecker

für den ersten Lauf eine Zwangspause auferlegte…? Wohl keinem, doch auch seine Stunde sollte noch kommen. Aber immer der Reihe nach.

 

Unterteilt nach den Klassen gingen die Piloten der

kleinen Klassen als erstes an den Start.

 

Der Rennopa des Vereins, Frank Beier, konnte sich in der Tageswertung

der Königsklasse den obersten Podiumsplatz sichern.

Platz zwei erkämpfte sich Manuela Schaaf,

die einzige Treckerfahrerin in Sachsen.

Sichtlich glücklich und nach sage und schreibe 13 Jahren Rennerfahrung in Langenau, erkletterte erstmals Olaf Brückner das Podest auf Platz 3.

 

Und die Super Race Class? Wie bereits erwähnt, fiel der erste Lauf

sprichwörtlich ins Wasser. Pardon… in den Schlamm.

Damit war die Strecke bis dato reichlich überzogen.

Und man wollte es kaum glauben, doch zur Startaufstellung zum

zweiten Lauf reihte sich nun endlich auch Miro Waldau

auf der letzten Startposition ein.

Jetzt endlich kam auch seine Stunde, jetzt konnte er zeigen

dass er auch fahren kann. Und wie er es tat! Er rollte das Starterfeld von hinten auf, schneller als man „Laubfrosch“ sagen kann.

Fast an der Spitze angekommen, war ihm aber einer immer noch voraus:

Raiko Wagner. An ihm war auch kein vorbeikommen, er sicherte sich in

allen drei Läufen den ersten Platz.

Logischerweise auch somit in der Tageswertung in dieser Klasse.

Gefolgt von seinem Teamkollegen Mirko Frank und

auf Platz 3 von Enrico Thomas.

 

In den Klassen nach erwm konnte sich in der 13 PS Klasse der einzige Starter, Sven Ratzmann ganz entspannt den Tagessieg sichern.

 

Platz eins in der Superstandardklasse konnte sich Rainer Buerfeind sichern, gefolgt von Gerd Figge. Rainer durfte auch als einziger Starter des Tages zwei Pokale in Empfang nehmen: Mit über 560 Kilometer Fahrtstrecke konnte er sich über den Pokal der weitesten Anreise freuen.

 

In der Standardklasse ging Platz drei an Gerald Hackauf, Platz zwei an Uwe Schmidt und das oberste Treppchen sicherte sich Florian Becker.

 

In der Offenen Klasse belegte Buko Maume den obersten Podiumsplatz, gefolgt von Dirk Weber auf zwei und Marc Keller auf drei.

 

Allen Platzierten an dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch und allen Startern ein großes DANKE, dafür das ihr den Weg zu uns gefunden habt.

 

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei Klaus Auerbach und seiner Familie. Sie stellen uns Jahr für Jahr die Strecke zur Verfügung

und übernehmen die Bewirtung von Fahrern und Gästen.

Auch gilt unser Dank Denny Weidensdorfer und seinen Kameraden

von der Freiwilligen Feuerwehr Langenau, auf die wir

zur Streckenabsicherung zählen können.

Den ehrenamtlichen Helfer des DRK Freiberg gilt ebenso unser Dank, wie den vielen Sponsoren, die uns tatkräftig unterstützen.

 

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen: Auf geht’s zum 3.Auerbach Cup am 26.08.2017!

 

Wir sehen uns in Langenau, euer M.