Schellenberg, 24.09.2016

 

13. Nürnberger Cup 2016

und der neue Stern am sächsischen Treckerhimmel

 

Zum bereits 13. Male durfte unser Verein die neue Saison bei der Landtechnik Nürnberger starten.

 

Schon im Vorfeld stand fest, dass der amtierende Sachsenmeister in der Super Race Class, Rico Richter, nicht an den Start gehen wird.

Alterungsbedingte Krankheits-und Verschleißerscheinungen in seinem Astralkörper legten ihm eine Zwangspause dar.

 

Und somit waren alle Teilnehmer gespannt auf den Neuen…

 

Raiko Wagner konnte den ersten Lauf für sich entscheiden und

sich den Attacken des jungen Wilden erwehren.

Den zweiten Lauf führte Raiko auch noch an… bis in

die allerletzte Kurve.

Ein kleiner Fahrfehler brachte ihn von der Ideallinie ab und

das neue Kerlchen nutzte die Chance und schoss,

am bis dahin Führenden, vorbei.

Im dritten Lauf gab es dann für den Neuling kein Halten mehr. Fahrtechnisch perfekt, ehrgeizig und das Ziel vor Augen,

chauffierte er den noch unter „S1“ startenden Trecker in einem

Start-Ziel-Lauf über die Strecke. Und somit auf den ersten Platz

in der Tageswertung.

Gefolgt vom geschlagenen Raiko Wagner,

der den zweiten Platz belegte.

Aber auch noch einer hatte an diesem Tag besonderen Spaß

auf der Strecke: Miro Waldau.

Unser „Schönwetterfahrer“ konnte endlich mal wieder sein

grünes Biest ausfahren.

Er hatte sichtlich Spaß seinen Trecker über den Parcours zu pilotieren, schien es fast als würde er mit dem Biest tanzen…

Und sie „tanzten“ im Zwei-Zylinder-Subaru-Takt auf Platz drei.

 

Und wie heißt denn nun der jugendliche Neuling den Rico

da "angeschleppt" hat?

 

ACHTUNG MERKEN:

Simon, dor Sachse sacht Seimän, Schäffner.

Ein Name den man sich wohl im Hirn speichern sollte, denn man wird ihn im nächsten Jahr noch des Öfteren auf der Strecke sehen.

Dann mit der Startnummer „S2“.

Der Apfel fällt eben nicht weit vom Birnenbäumchen….

 

In der Königsklasse dominierte an dem Tag eindeutig einer: Timo Haugk. In den ersten zwei Läufen konnte er sich spielerisch leicht

von seinen Kontrahenten absetzen.

Im dritten Lauf jedoch musste er sich dem Rennopa des Vereins,

Frank Beier, geschlagen geben.

Somit hies der Tagessieger Timo Haugk. Platz zwei geht an den Rennveteran und Platz drei an die First Rennlady des Vereins,

Manuela Schaaf.

 

Allen Platzierten noch einmal einen herzlichen Glückwunsch.

 

Unser Dank gilt der Landtechnik Nürnberger GmbH für die

Bereitstellung des Geländes. Und der Zusage auch 2017, genauer gesagt am 23.09. den dann 14. Nürnberger Cup austragen zu dürfen.